Elie Viallet Hauptmann der Alpenjäger 1914-1915
Jacques Gasqui (Ausgaben Bernard Giovanangeli)

In genau zehn Monaten Feldzug, von seiner Feuertaufe in der Nähe des Schluchtpasses am 15. August 1914 bis zu seinem Tod am 15. Juni 1915 an den Hängen des Hilsenfirst, Hauptmann Viallet vom 13. Bataillon der Alpenjäger hat hundert Briefe an seine Familie geschrieben, die es uns erlauben, Schritt für Schritt die Reiseroute dieses "blauen Teufels" und seiner Einheit in den Vogesen zu verfolgen, die in den Schlachten von Mandray, dem Hartmannswillerkopf und der Hilsenfirst gipfelt.
Reich illustriert durch zahlreiche unveröffentlichte Dokumente, zeigt dieses Buch auch die Originalität der Erstellung von Porträts anderer Soldaten der Gebirgsjägertruppen im Verlauf der Ereignisse und evoziert so kollektiver die Geschichte all derer, die in den Vogesen in den sehr harten Jahren 1914 und 1915 gekämpft haben. Zufälligerweise lebten zwei von ihnen, die später Generäle wurden, in Saint-Georges-de-Commiers, einem kleinen Dorf in der Isère, wo Hauptmann Viallet geboren wurde, und verdienen einen Ehrenplatz. Der erste ist Antonin Regard, damals Leutnant im 22. BCA, der wie Élie Viallet bei den Kämpfen in Mandray Ende August/Anfang September verwundet wurde. Der zweite war der Bataillonskommandeur Auguste Lardant, der am selben Tag, an dem Hauptmann Viallet getötet wurde, das Kommando über das 7. BCA in Hilsenfirst übernahm.
Das Andenken an Hauptmann Viallet ist bei den Alpenjägern noch immer präsent: Das Gebäude der 4. Kompanie der 13. BCA im Roc Noir trägt noch immer den Namen des Hauptmanns Viallet; es gibt noch immer Überreste des Lagers Viallet in Hilsenfirst.

 

Der Teil, der der Hilsenfirst gewidmet ist, bleibt in dieser Arbeit kurz, da Hauptmann Viallet in den ersten Stunden des Angriffs der 13. BCA am 15. Juni fiel, als er versuchte, die 6. Kompanie der 7. BCA zu erreichen, die seit 24 Stunden umzingelt war...
Jaques Gasqui, dem ich danke, schickte mir zusätzlich zu seinem Buch die 4 unveröffentlichten Fotos, die die Skizze vervollständigen, die Kommandant Engel anfertigte, als er sie am 3. Oktober 1920 an Elie Viallets Mutter schickte.



Text auf der Rückseite der Fotos A, B, C, D, die der Skizze beigefügt sind

(Brief von Maj. ENGEL vom 3. Oktober 1920)

Foto A :

Der Hilsenfirst von neben dem Lager Viallet aus gesehen. Links die tiefe Schlucht, die vom Hof Langenfeld herrührt.
Das Foto wurde vom ungefähren Ausgangspunkt der Viallet Co.

Foto B :

Die Wurstenrunz-Schlucht (Wur auf der Skizze markiert). M-Maschinengewehr-Stellplatzschießen auf die Viallet Company (auf der Skizze markiert).
Das Holz ist verschwunden. Der 'Boche' befand sich am Rand, auf dem Kamm der Latschenköpfle.

Foto C :

Der Beginn der Wurstenrunz-Schlucht.
Ruine des Bauernhofs
Oben rechts
Mit Bleistift die Stelle, an der die Firma Viallet durch das Maschinengewehrfeuer der Skizze gestoppt wurde und wo Ihre Sohn war betroffen.
Soweit ich mich erinnere.

Foto D :

Ansicht ungefähr von der deutschen Linie aus aufgenommen. Angriffspunkt der Kompanie Viallet: in der Mitte die kleine skizze Kragen.
Mit Bleistift die Stelle, an der Ihr Sohn getroffen wurde.

Brief an die Mutter von Hauptmann Viallet

Mémoire des Hommes